Skip to main content
[1502108456769616.jpg]

Wie viel kostet eine Kleinwindkraftanlage?

Abhängig von der angestrebten Leistung und der möglichen Eigenleistung.

© IG Windkraft - www.igwindkraft.at

Die Preise für eine Kleinwindkraftanlage liegen zwischen 3.000 Euro und 6.000 Euro pro kW Leistung. Die Kosten für die Errichtungsarbeiten können sich je nach möglicher Eigenleistung reduzieren.

Fragen

© IG Windkraft - www.igwindkraft.at
Wie viel kostet eine Kleinwindkraftanlage? Weiterlesen

Abhängig von der angestrebten Leistung und der möglichen Eigenleistung. Die Preise für eine Kleinwindkraftanlage liegen zwischen 3.000 Euro und 6.000 Euro pro kW Leistung. Die Kosten für die Errichtungsarbeiten können sich je nach möglicher Eigenleistung reduzieren.

© Annas-Fotolia
Sind Förderungen für Kleinwindkraftanlagen vorhanden? Weiterlesen

Unterschieden wird zwischen Investitionsförderung und Einspeisevergütung. Eine direkte Investitionsförderung zum Beispiel für den Kauf gibt es in Österreich nicht. Es besteht aber die Möglichkeit, seine Anlage als Ökostromanlage genehmigen zu lassen, um dadurch einen geförderten Einspeisetarif gemäß Ökostromgesetz zu bekommen. Dieser liegt bei zirka 9 Cent/kWh. Im Vergleich zu den Strompreisen (zirka 20 Cent/kWh inkl. aller Steuern & Abgaben) ein geringer Betrag. Deshalb empfiehlt es sich, so viel vom produzierten Windstrom selbst zu verbrauchen. Eine andere Möglichkeit ist die Vereinbarung eines Abnahmevertrages mit seinem Energielieferanten zu einem gesonderten Tarif.

© IG Windkraft - www.igwindkraft.at
Wo bekommt man eine Kleinwindkraftanlage her? Weiterlesen

Augen auf beim Kauf! Der Marktreport 2016 der Plattform www.klein-windkraftanlagen.com bietet eine gute Übersicht über getestete Anlagen. Kleinwindkraftanlagen können wie fast alles über das Internet bestellt werden. Jedoch empfiehlt es sich, sich im Vorfeld zu informieren, um eine geeignete Anlage zu finden. Hinweis: Am Teststandort Lichtenegg werden Kleinwindkraftanlagen unabhängig auf ihre Leistung und Qualität geprüft. Weitere Teststandorte gibt es zum Beispiel in Dänemark, in Frankreich und in den USA.